Archiv für die Kategorie ‘Uncategorized’

Letzte Sendung

Veröffentlicht: April 14, 2016 von robertweber in Uncategorized

Die letzte Sendung war denn auch unsere letzte Sendung. Die Trashfilm-Radioshow wird mit sofortiger Wirkung eingestellt, nicht, weil wir zu wenig Hörer hatten (nach einer Erhebung zwischen keinem und drei), sondern weil uns nach gefühlten zehn Jahren einfach die Lust verließ.

Der Sendeplatz bleibt aber in der Familie und wird von Taxi Berlin und Taxi Gourmet übernommen, die, wie könnte es anders sein, eine Taxisendung machen. Ab Herbst dann im monatlichen Wechsel mit Karsten Krampitz, der damit einen regelmäßigen Termin für seine Senung Mondkalb hat.

Zum Schluss noch eine kleine Filmempfehlung: „Er ist wieder da.“ Entgegen meiner schlimmsten Befürchtung richtig gut.

Advertisements

Heute wieder die Trashfilm-Radio-Show

Veröffentlicht: März 9, 2016 von robertweber in Uncategorized

Übliche Frequenz, übliche Zeit, übliche Mitstreiter. Wir reden über Oscar, den neuen Rambo und Akte X. Außerdem spendiere ich Gänsebrot mit Zwiebelschmalz im Freudenhaus. Kommt einfach rum.

Die Trashfilm-Radioshow

Veröffentlicht: Februar 10, 2016 von robertweber in Uncategorized

Für Euch haben wir uns das neue Theaterstück von Tarantino, den greisen Rocky und Macbeth im klingonischen Original angesehen. Was bei uns dabei hängen geblieben ist erfahrt Ihr heute auf Pi-Radio, 21:30 – 23 Uhr.

Mit Dirk Knieriem, Oz Ordu und Robert Weber.

The Revenant

Veröffentlicht: Januar 14, 2016 von robertweber in Sollte man sehen, Uncategorized
Schlagwörter:

Endlich wieder mal ein Western, in dem  der Amerikanische Native mal nicht als edler, ausgebeuteter Naturbursche gezeigt wird, der seine Zeit damit verbringt, Bäume zu umarmen und mit Pferden zu flüstern. In The Revenant geht es gleich in der Eingangsszene blutig zur Sache. Ein Trapperlager wird angegriffen, nicht etwa, weil die Jungs ein Indianerdorf abgefackelt haben, sondern den Indianern geht es, genau wie den Trappern, eigentlich nur um die wertvollen Biberfelle. Es folgt ein blutiges Gemetzel, das man meinetwegen ruhig noch hätte ausdehnen können. Übrig bleiben eine handvoll Westerner, die sich in die Berge retten, darunter auch Glass, auch heute noch ein amerikanischer Mythos. Glass entfernt sich von der Gruppe, um zu pinkeln oder so was, und gerät dabei in die Fänge eines wütenden Grizzlys. Der darauf folgende Zweikampf ist sicher das beeindruckendste, was man in letzter Zeit im Kino gesehen hat. Dann folgt ein 90minütiger Fußmarsch durch die Wildnis mit großartigen Landschaftsaufnahmen, bei dem DiCaprio zeigen darf, was er auf der Schauspielschule gelernt hat: Grunzen. Am Schluss noch ein Show Down mit dem Bösen (Tom Hardy, der seine darstellerische Schlappe bei Mad Max – Fury Road mehr als wettmacht) und fertig ist die Soße.

Trotz Überlänge und größtenteils beschaulicher Handlung ein sehenswerter Film mit ein paar Anleihen aus Rambo, Das Imperium schlägt zurück und Soweit die Füße tragen.

Gestört hat mich eigentlich nur, das aber sehr, dass aus einer einschüssigen Vorderladerpistole ohne nachzuladen in kürzester Zeit mehrere Schüsse abgegeben werden, und das gleich in zwei Szenen. Da fühle ich mich für dumm verkauft, das ist einfach nur schlampig und entwertet den historischen Kontext von The Revenant, der sich ansonsten erfolgreich sehr um Realismus bemüht.

Trashfilm on Air

Veröffentlicht: Januar 13, 2016 von robertweber in Uncategorized

Heute von 21:30 Uhr bis 23 Uhr auf Pi Radio (88,4 Mhz.). Wir reden über Liebe, Survival und Kannibalismus im Wilden Westen. Filmauswahl: Slow, West, The Revenant & Bone Tomahawk.

Mit Dirk Knieriem, Oz Ordu und meiner Wenigkeit.