Der Marsianer – rettet Mark Watney

Veröffentlicht: Oktober 13, 2015 von robertweber in Geht so
Schlagwörter:

Das der Mars rot und staubig ist, wussten wir schon vor Ridley Scott. Mission to Mars, Ghosts of Mars, Total Recall, Red Planet, The Last Days on Mars – der Mars ist eine dankbare Filmkulisse, so auch hier. Allerdings erschöpfen sich die, zugegebenermaßen gutaussehenden, 3D-Panoramansichten des Roten Planeten irgendwann und zurück bleibt ein Matt Damon, der sich mit Klebeband und Abdeckplane durch die nächsten zwei Jahre der Filmhandlung schlägt. Ein Langzeit-McGyver, der sich von Kartoffeln ernährt, die er mit seiner Scheiße düngt. Entgegen meiner Befürchtung macht das Matt Damon sogar ganz gut und man kauft ihm den Tüftler ab, der sich mit Erfindungsreichtum und Wissenschaft durch das langatmige Drehbuch schlägt. Die Paralellhandlung, im NASA-Kontrollzentrum auf der Erde spielend, kackt dagegen völlig ab und ist nur ein müder Abklatsch von Apollo 13 (Regie: Ron Howard), der auch sonst der weitaus bessere Film zum Thema Rettungsmissionen im All ist. Zum Schluss kommt zwar noch mal richtig Spannung auf und zu Tode gelangweilt habe ich mich auch nicht, aber Der Marsianer ist ein eher mittlemäßiger Film eines ansonsten großartigen Regisseurs (bei Prometheus drücken wir mal beide Augen zu).

P.S. Dirk Knieriem hält den Marsianer für einen NASA-Propagandastreifen.

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s